Übungen für die Seele

Der Mensch kann sich in vielem schulen. Auch in einem Lesen, bei dem er den Inhalten nahe kommt und das Anliegen des Autors besser wahrnehmen kann. Es ist wie eine Art innere Kommunikation mit dem Autor.

Bei folgendem Angebot arbeiten wir weniger körperlich, wie bei den Yogaübungen, sondern direkt mit unseren Gedankenkräften. Mit diesen Übungen wollen wir unsere Lebenskräfte und unsere seelischen Kräfte, die zum Aufbau und zur Lebendigkeit eines Beziehungslebens notwendig sind, stärken.

Ziel:

  • Selbständig eine vertiefte Beziehung mit mentalen Übungen, zur Natur, zum Menschen und zu geistiger Literatur aufbauen zu können.
  • Das was hinter den äußeren Erscheinungen liegt, sehen lernen.

Ergebnisse:

  • Größere Freiheit gegenüber Gedanken und Gefühlsstimmungen
  • Innere Ruhe,
  • bessere Konzentrationskraft
  • bessere Selbstbestimmung im Denken

Der Ablauf:

In den Übungsstunden werden wir uns mit einer Seelenübung beschäftigen. Bei vier aufeinanderfolgenden Terminen ist es eine Seelenübung die vertieft wird. So geht es bei der Übung „Die Arbeit mit dem Wort und der Aufbau von Ätherkräften“ darum, so zu lesen, dass das gelesene Wort lebendig wird.

Hilde Domin schreibt: „Lesen setzt Innehalten voraus, das sich befreien vom „Funktionieren“. Nur im Innehalten, nur wenn die programmierte und programmierende Zeit stillsteht, kann der Mensch zu sich selber kommen, zu jenem Augenblick der Selbstbegegnung, der im „geschriebenen Wort“ auf ihn wartet. Für diesen Augenblick muss er bereit sein.“

Wir werden uns mit einem Text beschäftigen, ihn mehrmals lesen und in der Folge die Inhalte gedanklich rhythmisch aufbauen. Dann werden wir nach der Grundaussage suchen, die der Autor diesem Text zugrunde gelegt hat. Dies ist eine ruhige vertiefende Arbeit, die die Konzentrationsfähigkeit verbessert und die Beziehung zum Inhalt verinnerlicht. Diese Art zu Lesen baut die Lebens- oder Ätherkräfte auf.

Heinz Grill schreibt hierzu: „Lesen sollte zu der lebendige Disziplin, einer beschaulichen, aufmerksamen, meditativen und schließlich schöpferischen, Gedanken erzeugenden Kunst gelangen. Das Gelesene wird nicht nur übernommen, sondern aktiv gedacht, empfunden und auf diese Weise selbsteigen kreiert.“

Übungsbuch:

  • Hierfür arbeiten wir mit Texten und Übungsbeschreibungen aus dem Übungsbuch: Übungen für die Seele, Autor: Heinz Grill
  • Das Übungsbuch ist für diesen Kurs verbindlich. Man findet auf der Seite des Stephan Wunderlich Verlages eine Beschreibung des Buches mit Leseprobe:  https://stw-verlag.de/produkte/uebungen-fuer-die-seele-neu/ 

Nach Absprache immer Freitag 15.00 – 17.00 Uhr

Kosten: jeweils 10,00 Euro zuzüglich 16.90 Euro für das Übungsbuch

Weitere Übungssequenzen zu verschiedenen Übungen folgen. Diese Blocks können einzeln belegt werden. (z. B. Das rechte Urteil, Die Konzentration, Die Annäherung an die seelisch, energetisch und geistig Substanz von Begriffen.)

Kursleitung: Friederike Braun

Die drei Termine geben Ihnen die Möglichkeit selbständig weiter an den Übungen zu arbeiten. Eine Hilfe für diesen vertiefenden Beziehungsaufbau zum Objekt ist ein eigenständiges Üben.

Kommentare sind geschlossen.